Familie darf keine Late-Night-Show werden

Die Junge Generation (JG) Steiermark spricht sich klar für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und gegen den 12 Stunden Arbeitstag, aus. Am 15. Mai, dem internationalen Tag der Familie, finden mehrere Aktionen der JG statt, die unter dem Motto „Familie darf keine Late-Night-Show werden – nein zum #12 Stunden Arbeitstag“ stehen.

Facebookbanner_LNS

Ulrike Jäger, die stellvertretende Landesvorsitzende der Jungen Generation bekräftigt ihr klares Nein zu den derzeitigen Plänen im Arbeitsrechtpaket der Regierung: „Wir sind absolut gegen die Einführung der 12 Stunden Arbeitszeit, denn der hart erkämpfte 8 Stunden Tag darf nicht einer sechsten Urlaubswoche geopfert werden. Außerdem soll die Familie nach einem 12 Stunden Arbeitstag nicht zur „Late-Night-Show“ mutieren.

„Solange nicht jedes Kind über einen gesicherten und leistbaren Kinderbetreuungsplatz verfügt, brauchen wir über eine Arbeitszeitflexibilisierung gar nicht erst reden.
Eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist mit solchen Ideen nicht möglich!“, so Landesgeschäftsführerin der Jungen Generation Steiermark Linda Kerschbaumer.
Kerschbaumer sieht bei Politik und Wirtschaft noch viel Handlungsbedarf zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie, und fügte ebenso an: „Wir brauchen Arbeitszeiten und Einkommen, die ein Familienleben zulassen!“

Da die Pläne im neuen Arbeitsrechtpaket innerhalb unserer Organisation für viel Unmut sorgen, haben wir uns entschlossen aktionistisch gegen den 12 Stunden Arbeitstag vorzugehen. Am internationalen Tag der Familie finden landesweite Verteilaktionen der Regionsgruppen statt.

Kommentare sind geschlossen