JG-Hofer: Arbeit gegen Gewalt und Rassismus muss außer Streit stehen

Die Tatsache, dass einige Mitglieder bei der jüngsten Vollversammlung des Sozialhilfeverbandes Bruck gegen eine Subvention für die ARGE Jugend gegen Gewalt und Rassismus stimmten, bezeichnet der stellvertretende Landesvorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ Steiermark (JG) Stefan Hofer als skandalös. „Bislang stand eine solche Unterstützung durch den Brucker Sozialhilfeverband nie zur Diskussion. Dass nun Teile der Versammlung, vor allem Mitglieder der ÖVP gegen diese Subvention stimmten ist

eine gefährliche, parteipolitisch motivierte Entwicklung, die bei mir Verwunderung und Verärgerung ausgelöst hat“, erklärt Hofer, der auch Gemeinderat in Turnau und als solcher Mitglied in der SHV-Vollversammlung ist. Zielgruppe der ARGE Jugend gegen Gewalt und Rassismus sind Kinder und Jugendliche von 6 bis 25 Jahren sowie MultiplikatorInnen mit Jugendbezug. Die Leistungspalette der ARGE Jugend umfasst Beratung, Information, Arbeitsmaterialien, fachspezifische Workshops und Jugendprojekte. Themen die dabei behandelt werden sind Menschenrechte, Demokratie und soziokulturelle Vielfalt. „Niemals wieder dürfen Hass, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus die Prämissen unseres Handelns sein. Die ARGE Jugend gegen Gewalt und Rassismus setzt sich mit diesen Themen präventiv auseinander und leistet somit einen wichtigen Beitrag in diesem Bereich. Die Unterstützung dieser Arbeit muss außer Streit stehen“, so Hofer abschließend.

Kommentare sind geschlossen