Kein Maulkorb und trotzdem breiter Konsens in Mürzzuschlag

Am 18. April fand im Jugendzentrum HOT ein Diskussionsabend unter dem Titel „Reiß die Gosch´n auf – Jugendschutz Gesetz Neu“ statt. Eingeladen haben die Sozialistische Jugend mit Matthias Rudischer und die Junge Generation mit Marcel Skerget. „Wir wollten eine breite und parteiübergreifende Diskussion zu einem sehr aktuellen Thema anbieten“, erläuterte Marcel Skerget (Vorsitzender JG Mürz / Spital) vor der Veranstaltung. Viele junge Menschen aus der Region waren dem Aufruf gefolgt, darunter auch VertreterInnen der politischen Jugendorganisationen, der Landjugend sowie der Katholischen Jugend. Geleitet wurde das Gespräch von Skerget gemeinsam mit Wolfgang Moitzi, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich. Dieser gab auch einen kleinen Einblick in die Geschichte des Gesetzesentwurfs: „Bei den Verhandlungen mit den Bundesländern war für uns immer klar, dass ein Vorarlberger Jugendlicher nicht anders behandelt werden sollte, als ein Steirischer.“ Das Ergebnis des sehr konstruktiven Diskurses war, dass das jetzige

Jugendschutzgesetz in seiner novellierten Form gut und richtig ist, aber noch viel Arbeit und vor allem Aufklärungskampagnen von Seiten des Landes, bei den Gewerbetreibenden , den Eltern und vor allem bei den Jugendlichen passieren müssten. Nach dem Erfolg der Veranstaltung waren sich alle TeilnehmerInnen einig, dass solche Gespräche zu brisanten Themen, regelmäßiger stattfinden könnten.

Kommentare sind geschlossen